Access-Keys:

A A A

19.09.2012

Städte, Gemeinden und kommunale Unternehmen zum 19. Hauptgutachten der Monopolkommission

"Kommunale Wasserversorgung ist bürgernäher als immer mehr Bundeskontrollbehörden!"

Berlin, 19.09.2012. "Eine Behauptung gewinnt nicht an Wahrheit, nur weil sie ständig wiederholt wird. Das gilt insbesondere für die Forderung der Monopolkommission nach einer Regulierung der Wasserwirtschaft. Schon als diese Forderung vor zwei Jahren das erste Mal erhoben wurde, hat die Universität Leipzig dargelegt, dass durch einen solchen Schritt für die Verbraucher kein Vorteil zu erwarten wäre. Allerdings wäre dies ein erheblicher Eingriff in die Organisationsfreiheit der Kommunen. Städte, Gemeinden und kommunale Unternehmen lehnen eine Regulierung daher ab. Regelmäßige Kundenbefragungen mit Zustimmungswerten von über 90 Prozent zu den kommunalwirtschaftlichen Strukturen der Wasserversorgung bestätigen uns in dieser Forderung. Die Bürgerinnen und Bürger wissen sich bei ihren  kommunalen Versorgern in  guten Händen. Die Bundesregierung hat die Regulierungsforderung vor zwei Jahren zurückgewiesen, sie sollte es auch jetzt wieder tun."

Genauso eindeutig wenden sich die Städte, Gemeinden und kommunalen Unternehmen im Einklang mit den Ländern gegen die Forderung des Präsidenten des Bundeskartellamts, die kommunalen Gebühren der Kontrolle seines Amtes zu unterstellen. Kommunale Gebühren unterliegen bereits einer funktionierenden Kontrolle durch Behörden und Gerichte, vor allem aber werden sie durch die Kommunalpolitik vor Ort verantwortet. Der Bürger wählt sich seine kommunalen Vertreter. Vor deren Entscheidungen muss er nicht durch das ferne Bundeskartellamt geschützt werden. Die Forderung des Präsidenten des Bundeskartellamts missachtet die verfassungsrechtlichen Grundlagen zum Aufbau unseres Gemeinwesens.

Städte, Gemeinden und kommunale Unternehmen begrüßen die Aussagen der Monopolkommission zur Markttransparenzstelle, mit dem Ziel die Transparenz im Energiemarkt zu erhöhen. Dabei sollte die Zielsetzung eine effektive und effiziente Zusammenarbeit auf nationaler und internationaler Ebene sein, um den Aufwand für Unternehmen so gering wie möglich zu halten. Anforderungen an die Datenmeldungen sollten dabei grundsätzlich nicht über die Verordnung der Europäischen Kommission über Transparenz und Integrität der Energiemärkte (REMIT) hinausgehen. Die Gefahr von Doppelmeldungen sollten in jedem Fall ausgeschlossen werden, da diese zu zusätzlichen Kosten bei den Unternehmen führen. Bestehende Infrastrukturen für die Datenmeldungen wie die Transparenzplattform der Strombörse EEX sollten genutzt werden.

Städte, Gemeinden und kommunale Unternehmen stimmen der Monopolkommission zu, die besondere Missbrauchskontrolle über die Energiemärkte abzuschaffen. Die Regelung des Paragraphen 29 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkung erschwert im Wesentlichen die Entwicklung des Wettbewerbs. Die besondere Missbrauchsaufsicht ist damit sogar kontraproduktiv.

Deutscher Städtetag, Deutscher Städte- und Gemeindebund und VKU haben gemeinsam eine Stellungnahme zum neunzehnten Hauptgutachten der Monopolkommission erarbeitet.

Die Stellungnahme sowie das Positionspapier der Universität Leipzig zur Bewertung der Regulierungsforderung für die Wasserversorgung finden Sie unter: www.vku.de/stellungnahme-monopolkommission

Kontakt:

  • Deutscher Städtetag: Volker Bästlein, Pressesprecher, Tel.: 030 37711-130
  • Deutscher Städte- und Gemeindebund: Franz Reinhard Habbel, Pressesprecher, Tel.: 030 77307-225
  • Verband kommunaler Unternehmen: Carsten Wagner, Pressesprecher, Tel.: 030 58580-220

 

Schwerpunkte

  • Aufnahme und Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern Mehr
  • Kommunale Finanzlage und föderale Finanzbeziehungen Mehr
  • Verkehrsinfrastruktur und Luftreinhaltung Mehr

Aachen Aalen Amberg Annaberg-Buchholz Ansbach Aschaffenburg Auerbach/Vogtland Augsburg Bad Kreuznach Bad Reichenhall Baden-Baden Bamberg Bautzen Bayreuth Berlin Biberach an der Riß Bielefeld Bocholt Bochum Bonn Bottrop Brandenburg an der Havel Braunschweig Bremen Bremerhaven Castrop-Rauxel Celle Chemnitz Coburg Cottbus Darmstadt Delitzsch Delmenhorst Dessau-Roßlau Dortmund Dresden Duisburg Düren Düsseldorf Eisenach Eisenhüttenstadt Emden Erfurt Erkner Erlangen Essen Esslingen am Neckar Falkensee Finsterwalde Flensburg Forst (Lausitz) Frankenthal (Pfalz) Frankfurt (Oder) Frankfurt am Main Freiberg Freiburg im Breisgau Friedrichshafen Fulda Fürth Gelsenkirchen Gera Gießen Gladbeck Glauchau Goslar Gotha Greifswald Gräfelfing Göttingen Gütersloh Hagen Halle (Saale) Hamburg Hameln Hamm Hanau Hannover Heidelberg Heidenheim an der Brenz Heilbronn Hennigsdorf Herford Herne Hildesheim Hof Hoyerswerda Ingolstadt Iserlohn Jena Kaiserslautern Kamenz Karlsruhe Kassel Kaufbeuren Kempten (Allgäu) Kiel Koblenz Konstanz Krefeld Köln Landau in der Pfalz Landsberg am Lech Landshut Leinefelde-Worbis Leipzig Leverkusen Limbach-Oberfrohna Lindau (Bodensee) Ludwigsburg Ludwigshafen am Rhein Lörrach Lübeck Lüneburg Magdeburg Mainz Mannheim Marburg Memmingen Merseburg Mönchengladbach Mühlhausen/Thüringen Mülheim an der Ruhr München Münster Neu-Ulm Neubrandenburg Neuenhagen bei Berlin Neumünster Neuruppin Neuss Neustadt am Rübenberge Neustadt an der Weinstraße Neustadt bei Coburg Neuwied Nordhausen Nürnberg Nürtingen Oberhausen Offenbach am Main Offenburg Oldenburg Osnabrück Passau Pforzheim Pirmasens Pirna Plauen Potsdam Quedlinburg Recklinghausen Regensburg Remscheid Reutlingen Riesa Rosenheim Rostock Saarbrücken Salzgitter Sassnitz Schwabach Schwedt/Oder Schweinfurt Schwerin Schwäbisch Gmünd Siegen Sindelfingen Solingen Speyer Stendal Straubing Stuttgart Suhl Taucha Teltow Teterow Trier Tübingen Ulm Velten Viersen Villingen-Schwenningen Weiden in der Oberpfalz Weimar Wiesbaden Wilhelmshaven Wismar Witten Wittenberg Wolfsburg Wolgast Worms Wuppertal Würzburg Zweibrücken Zwickau