Access-Keys:

A A A

23.06.2016

Wettbewerb Preis "Soziale Stadt 2016"

Preis Soziale Stadt 2016 vergeben – überragendes soziales Engagement in den Stadtquartieren

Bei der Preisverleihung zum renommierten Wettbewerb "Preis Soziale Stadt" wurden am 22. Juni 2016 in sechs Kategorien herausragende Beispiele sozialen Engagements mit einem Preis geehrt. Insgesamt hatten es 18 Projekte auf die Nominierungsliste geschafft.

Der Wettbewerb wurde bereits zum neunten Mal seit dem Jahr 2000 ausgelobt. Florian Pronold, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesbauministerium, zeichnete gemeinsam mit den Auslobern die Preisträger für ihr umfassendes Engagement in Deutschlands Stadtquartieren aus. "Wir ehren heute herausragende Projekte, die den Gedanken der Sozialen Stadt vorbildlich umgesetzt haben. Ihr Engagement in ihren Nachbarschaften ist uns wichtig. Dafür brauchen sie verlässliche Unterstützung. Deswegen haben wir nach Jahren der Kürzung seit 2014 die Mittel für die Soziale Stadt fast vervierfacht. Angesichts der zunehmenden sozialen Integrationsaufgaben wollen wir die soziale Stadtentwicklung ab 2017 mit zusätzlichen 300 Millionen Euro fördern. Wir schlagen einen Investitionspakt vor: für Schulen, die sich in den Stadtteil öffnen, Kitas, in denen Integration stattfindet und Stadtteilzentren, in denen Menschen sich begegnen und sich über kulturelle Unterschiede hinweg kennen lernen", erklärte Pronold anlässlich der Preisverleihung.

Der Wettbewerb ist eine Gemeinschaftsinitiative des AWO Arbeiterwohlfahrt Bundesverband, des Deutschen Städtetages, des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, des Deutschen Mieterbundes und des vhw Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung. Er wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) unterstützt.

Überblick über die Preisträger:

Kategorie: Integration und inklusives Zusammenleben

Preisträger:
Flüchtlinge als Bereicherung der Nachbarschaft
In Mülheim arbeiten das kommunale Wohnungsunternehmen SWB Service-Wohnungsvermietungs- und baugesellschaft, die Stadt und bürgerschaftliche Initiativen Hand in Hand bei der Unterbringung und Integration von Asylsuchenden. Gleichzeitig wird das Gespräch mit den Nachbarn gesucht. Dazu beschäftigt das Wohnungsunternehmen Integrationslotsen als Mittler zwischen den Asylsuchenden und den Bewohnern. Haben sich die Neuankömmlinge eingelebt, werden normale Mietverträge abgeschlossen. Davon profitieren ganze Wohnquartiere. Wohnungsleerstände verringerten sich. Wohngebäude wurden modernisiert, Nachbarschaftsbeziehungen neu belebt. Denn: die Projekte sind nicht nur auf Asylsuchende, sondern für alle Bewohner gedacht.

Kategorie: Wirtschaft, Arbeit, Beschäftigung

Preisträger:
JUWEL für den Stadtteil - JU
gendliche Wollen Erfolgreich Leben
Der Verein Kids und Co. unterstützt Jugendliche beim Übergang von der Schule in den Beruf. Anknüpfend am Interesse an neuen Freizeitmöglichkeiten, die "in" sind, entwickeln Jugendliche eigene Ideen und werden beim Bau von Trendsportanlagen beraten. Eine große Stadtbrache wurde in einen Bürgergarten verwandelt.

Die für das Bauen notwendigen Fertigkeiten erlernen die Jugendlichen in berufsorientierenden Werkstätten. Sie übernehmen Verantwortung für den Betrieb und die Pflege der neuen Anlagen. Dem Verein gelingt es in beispielhafter Breite, Jugendsozialarbeit mit Berufsorientierung und Selbst-Gestaltung des Wohnumfeldes zu verbinden.

Kategorie: Bürgermitwirkung, Stadtteilleben

Preisträger:
Public. Private. Partnership: Ein Quartier blickt nach vorn

Bei der Erneuerung der Zechensiedlung Hervest war es der Wohnungsbaugesellschaft Vivawest Wohnen wichtig, die bauliche Sanierung mit der Stärkung der Nachbarschaft zu verbinden. Um vorhandene soziale Initiativen zu sichern und auszubauen, hat das Unternehmen gemeinsam mit der Stadt, dem Bergbauverein und der evangelischen Kirche ein tragfähig finanziertes Verstetigungskonzept erarbeitet. Ein Kultur- und Begegnungszentrum wurde dadurch nachhaltig gesichert, was angesichts des hohen Anteils von Bewohnern mit Migrationshintergrund besonders wichtig ist. Aus regelmäßigen Ideenkonferenzen mit der Bewohnerschaft entstehen Projekte, deren Breite beeindruckt – von Kinderferienprogrammen bis zum interkulturellen Siedlungsgarten.

Kategorie: Bildung, Kultur, Gesundheit

Preisträger:
Dortmunder Kinderstuben

In der Dortmunder Nordstadt leben viele Familien mit Migrationshintergrund. Fehlende Kenntnis der Sprache ist ein Hauptgrund dafür, dass die Eltern häufig ihre Kinder gar nicht erst bei den Kitas anmelden. Dieses Problem geht die Stadt mit der Einrichtung von Kinderstuben für ein- bis dreijährige Kinder an, um diese durch individuelle Sprachförderung auf den Besuch der Kitas vorzubereiten. Die ersten Dortmunder Kinderstuben blicken mittlerweile auf eine siebenjährige Erfahrung zurück. Sie befinden sich in extra hergerichteten Wohnungen, Büros oder Ladenlokalen. Um die Kinder kümmern sich Tagesmütter. Die Eltern werden persönlich beraten und bei der Suche nach einem Kita-Platz unterstützt.

Kategorie: Wohnen, Wohnumfeld, Natur

Preisträger:
Wohnsozialisierungshilfe im Quartier

Die Neubrandenburger Wohnungsbaugesellschaft übernimmt Verantwortung dort, wo der rechtliche Schutz des nicht mehr zahlungsfähigen Mieters endet. Statt Kündigung und Räumung werden Ersatzwohnungen angeboten. Zudem werden die Betroffenen sozialpädagogisch vom Arbeiter-Samariter-Bund betreut. Ein Bewohnertreff dient als Koordinationsstelle für die Vermittlung von Hilfe- und Betreuungsdiensten und stellt Freizeitangebote bereit. Der Arbeiter-Samariter-Bund und die Wohnungsgesellschaft schlossen dafür eine Kooperationsvereinbarung ab. Ein Kinder- und Jugendtreff bietet vor allem den Jüngeren aus problematischen Familienverhältnissen sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Das Engagement der Wohnungsgesellschaft zahlt sich aus – und zwar in funktionierenden Nachbarschaften.

Kategorie: Gemeinsam für die soziale Stadt: Sonderpreis des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Preisträger:
Maritimes Zentrum Elbinsel

Die Stadtteilschule Wilhelmsburg hat in einem ungewöhnlichen Bündnis mit Partnern aus Wirtschaft, Forschung, Kultur und Beschäftigungsträgern anknüpfend an die lokale Tradition ein Maritimes Zentrum aufgebaut. Ziel ist es, den Schülern eine praxisorientierte Bildung in dem benachteiligten Stadtteil zu ermöglichen und somit ihre Chancen für den Berufseinstieg nachhaltig zu verbessern. Das Maritime Zentrum ist mittlerweile fest im Stadtteil verankert. Die Bandbreite reicht von die ganze Schule einbindenden "Maritimen Projektwochen" bis hin zu maritim orientierten Profilklassen. Die "Lernferien für Kinder" verbinden Freizeitangebote mit lehrreichen Ferienprogrammen.
 

Kurzfilme über alle Projekte sind zu finden auf http://www.youtube.de/GdWBundesverband

Eine Ausstellung der Projekte kann beim Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen ausgeliehen werden. In Kürze erscheint eine Dokumentation des Wettbewerbs.

Weitere Informationen: http://www.preis-soziale-stadt.de/ oder http://web.gdw.de/service/wettbewerbe/preis-soziale-stadt

Alle Nominierten auf einem Blick:

18 vorbildliche Projekte in sechs Kategorien hatten es in diesem Jahr auf die Nominierungsliste für den Preis Soziale Stadt 2016 geschafft.

Kategorie: Integration und inklusives Zusammenleben

  • Begegnungshaus Kuckuck 14 / Hameln
    Integration von Migranten und Stärkung der Nachbarschaft
    Einreicher: SAM-Sozial-Aktiv-Menschlich e.V.
  • Integration von Flüchtlingen als Chance für die Quartiersentwicklung / Mülheim an der Ruhr
    Entwicklung und Umsetzung eines integrierten Lösungsansatzes zur Unterbringung von Flüchtlingen bei paralleler Stärkung des Quartiers
    Einreicher: SWB-Service-Wohnungsvermietungs- und baugesellschaft mbH.
  • Gemeinsam wohnen, leben und arbeiten - Inklusion im Lindenfeld / Lutherstadt Wittenberg
    Integrierte Quartiersentwicklung mit Schwerpunkt Inklusion
    Einreicher: Wittenberger Wohnungsbaugesellschaft mbH.

Kategorie: Wirtschaft, Arbeit, Beschäftigung

  • JUWEL - Jugendliche wollen erfolgreich leben / Berlin-Hellersdorf
    Verbindung der Quartiersentwicklung mit einer Aktivierung und Arbeitsmarktintegration bildungsferner junger Erwachsener
    Einreicher: Verein KIDS & CO, Berlin.
  • DORV-Zentrum Boisheim / Viersen
    Multifunktionale Nahversorgung und neues Dorfzentrum am Rand von Viersen
    Einreicher: DORV-Zentrum Boisheim gGmbH.
  • Auf die Plätze, fertig, los! Ein Quartier kommt in Bewegung / Berlin-Wedding
    Beteiligung für Menschen jedweden Alters und kultureller Herkunft an der Gestaltung und Nutzung ihres Wohnumfeldes
    Einreicher: Baufachfrau Berlin e.V.

Kategorie: Bürgermitwirkung, Stadtteilleben

  • WestenTasche / Speyer
    Gemeinsames Hobby Handarbeiten zur Förderung des Zusammenhalts im Stadtteil
    Einreicher: Stadtteilverein Speyer West e. V.
  • Kinder und Jugendzentrum - FAS - Freizeit-Aktivitäten nach der Schule / Berlin Friedrichsfelde
    Förderung des sozialen Miteinanders von Kindern und Jugendlichen in Berlin
    Einreicher: HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH.
  • Public. Private. Partnership in der Zechensiedlung Dorsten-Hervest: Ein Quartier blickt nach vorn
    Integrationsarbeit im Kultur- und Begegnungszentrum
    Einreicher: Vivawest Wohnen GmbH, Gelsenkirchen.

Kategorie: Bildung, Kultur, Gesundheit

  • Dortmunder Kinderstuben / Dortmund-Nordstadt
    Zielgruppenbezogene Arbeit durch spezifische Tagesbetreuungsform mit benachteiligten Kindern
    Einreicher: Stadt Dortmund.
  • Elternanker / Berlin-Neukölln
    Zielgruppenbezogene Arbeit mit starkem Fokus auf Mütter und Frauen
    Einreicher: Quartiersmanagement Rollbergsiedlung.
  • Abenteuer Oper / Berlin
    Musikpädagogisches Schulprojekt
    Einreicher: Berliner Leben - Eine Stiftung der Gewobag, Berlin.

Kategorie: Wohnen, Wohnumfeld, Natur

  • Waldgarten in Jerusalem / Meiningen
    Einbeziehung von sozioökonomisch benachteiligten Haushalten in die Wohnumfeldgestaltung
    Einreicher: Verein "Miteinander in Jerusalem e. V.“
  • Wohnsozialisierungshilfe im Quartier / Neubrandenburg
    Betreuung und Hilfe für überforderte Mieterinnen und Mieter
    Einreicher: Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft mbH.
  • "Dortmund wohnt bunt" / Dortmund
    Öffentlichkeitswirksame Vielfaltskampagne von fünf Wohnungsunternehmen
    Einreicher: Spar- und Bauverein eG Dortmund.

Kategorie: Gemeinsam für die soziale Stadt
Sonderpreis des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

  • Stadtteilentwicklung Weststadt e.V. / Braunschweig
    Drei Wohnungsunternehmen engagieren sich für aktive Stadtteilentwicklung
    Einreicher: Stadtteilentwicklung Weststadt e.V.
  • wagnisART – Mehrgenerationenwohnen / München
    Gemeinschaftsmotor für den Neubaustadtteil
    Einreicher: Wohnungsbaugenossenschaft, wagnis eG, München.
  • Maritimes Zentrum Elbinsel (MZE) / Hamburg
    Umfangreiches Bündnis für die Arbeit mit Jugendlichen im Bildungsbereich.
    Einreicher: Stadtteilschule Wilhelmsburg.


Die nominierten Projekte beschäftigen sich unter anderem mit dem sozialen Zusammenhalt im Stadtteil, dem Zusammenspiel von städtebaulicher Aufwertung und sozialem Engagement sowie der Sanierung von Problem-Immobilien durch Integrations- und Beschäftigungsprogramme. Sie zeigen, wie sozialen Konflikten innerhalb von Nachbarschaften sowie der sozialen Entmischung und krisenhaften Entwicklung von Wohnquartieren begegnet werden kann und wie Integrationserfolge nachhaltig gesichert werden können.

Preis Soziale Stadt

Schwerpunkte

  • Aufnahme und Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern Mehr
  • Kommunale Finanzlage und föderale Finanzbeziehungen Mehr
  • Verkehrsinfrastruktur und Luftreinhaltung Mehr

Aachen Aalen Amberg Annaberg-Buchholz Ansbach Aschaffenburg Auerbach/Vogtland Augsburg Bad Kreuznach Bad Reichenhall Baden-Baden Bamberg Bautzen Bayreuth Berlin Biberach an der Riß Bielefeld Bocholt Bochum Bonn Bottrop Brandenburg an der Havel Braunschweig Bremen Bremerhaven Castrop-Rauxel Celle Chemnitz Coburg Cottbus Darmstadt Delitzsch Delmenhorst Dessau-Roßlau Dortmund Dresden Duisburg Düren Düsseldorf Eisenach Eisenhüttenstadt Emden Erfurt Erkner Erlangen Essen Esslingen am Neckar Falkensee Finsterwalde Flensburg Forst (Lausitz) Frankenthal (Pfalz) Frankfurt (Oder) Frankfurt am Main Freiberg Freiburg im Breisgau Friedrichshafen Fulda Fürth Gelsenkirchen Gera Gießen Gladbeck Glauchau Goslar Gotha Greifswald Gräfelfing Göttingen Gütersloh Hagen Halle (Saale) Hamburg Hameln Hamm Hanau Hannover Heidelberg Heidenheim an der Brenz Heilbronn Hennigsdorf Herford Herne Hildesheim Hof Hoyerswerda Ingolstadt Iserlohn Jena Kaiserslautern Kamenz Karlsruhe Kassel Kaufbeuren Kempten (Allgäu) Kiel Koblenz Konstanz Krefeld Köln Landau in der Pfalz Landsberg am Lech Landshut Leinefelde-Worbis Leipzig Leverkusen Limbach-Oberfrohna Lindau (Bodensee) Ludwigsburg Ludwigshafen am Rhein Lörrach Lübeck Lüneburg Magdeburg Mainz Mannheim Marburg Memmingen Merseburg Mönchengladbach Mühlhausen/Thüringen Mülheim an der Ruhr München Münster Neu-Ulm Neubrandenburg Neuenhagen bei Berlin Neumünster Neuruppin Neuss Neustadt am Rübenberge Neustadt an der Weinstraße Neustadt bei Coburg Neuwied Nordhausen Nürnberg Nürtingen Oberhausen Offenbach am Main Offenburg Oldenburg Osnabrück Passau Pforzheim Pirmasens Pirna Plauen Potsdam Quedlinburg Recklinghausen Regensburg Remscheid Reutlingen Riesa Rosenheim Rostock Saarbrücken Salzgitter Sassnitz Schwabach Schwedt/Oder Schweinfurt Schwerin Schwäbisch Gmünd Siegen Sindelfingen Solingen Speyer Stendal Straubing Stuttgart Suhl Taucha Teltow Teterow Trier Tübingen Ulm Velten Viersen Villingen-Schwenningen Weiden in der Oberpfalz Weimar Wiesbaden Wilhelmshaven Wismar Witten Wittenberg Wolfsburg Wolgast Worms Wuppertal Würzburg Zweibrücken Zwickau