Access-Keys:

A A A

25.02.2019

Konsequenzen der Reform des Einlagensicherungsfonds des Bankenverbandes für das kommunale Finanzmanagement

Mit Rundschreiben vom 25.04.2017 (Umdruck-Nummer: P 2086) hatten wir über die Reform des Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. informiert und um Hinweise/Einschätzungen zur Neuausrichtung der Anlagestrategien gebeten. Dazu ist in der Hauptgeschäftsstelle eine große Zahl an Rückmeldungen aus nahezu allen Bundesländern eingegangen. Dafür bedanken wir uns ausdrücklich.

In der Anlage finden Sie nunmehr die Auswertung der Erhebung.

Insgesamt verdeutlichen die eingegangenen Rückmeldungen, dass für die meisten Städte vor allem die Einlage kurzfristiger Überschussliquidität relevant ist. Die zentralen Eckpunkte der kommunalen Geldanlage sind Sicherheit, Rentabilität und Liquidität. Ausreichende Sicherheit hat bei kommunalen Geldeinlagen Priorität. Der Wegfall der Einlagensicherung des Bankenverbandes für kommunale Geldeinlagen ist dementsprechend gravierend und inakzeptabel.

Die kommunalen Spitzenverbände hatten gegenüber dem Bankenverband bereits vor der Beschlussfassung sehr deutlich darauf hingewiesen, dass Kommunen mit Privatbanken nur noch eingeschränkt zusammenarbeiten können und wohl auch den Zahlungsverkehr auf andere Institute verlagern müssen, wenn die Einlagensicherung für Kommunen entfällt. Der Hinweis auf solche nachhaltigen Folgewirkungen wurde vom Bankenverband und den angeschriebenen Vorständen der Geschäftsbanken akzeptierend zur Kenntnis genommen. Er hat zu keiner Nachbesserung der Reformausrichtung geführt.

Da es sich bei dem Einlagensicherungsfonds des Bankenverbandes um ein freiwilliges Sicherungsversprechen der angeschlossenen Banken handelt, das nun ab dem 1. Oktober 2017 gegenüber kommunalen Geldeinlagen nicht mehr besteht, stellt sich die Frage nach einer Neuausrichtung der örtlichen Anlagestrategien im Rahmen der kommunalen Finanzhoheit. Bei dieser Neuausrichtung sind eine angemessene Auslegung des unbestimmten Rechtsbegriffs "ausreichender Sicherheit" und die Benennung haltbarer alternativer Kriterien für die Gewährleistung einer "ausreichenden Sicherheit" die zentralen Fragen.

Die Anlage enthält zum einen Einschätzungen und Wertungen der Reform sowie vorliegender Veröffentlichungen des Bankenverbandes (a) und zum anderen Aussagen zu aktuellen Anlagestrategien (b), örtlichen Anlagerichtlinien (c) und Hinweise zu notwendigen Anpassungen der rechtlichen Regelungen für kommunale Geldanlagen (d).

Bestehende untergesetzliche Normsetzungen in den Ländern zur kommunalen Geldanlage begrenzen in sehr unterschiedlichem Maße den möglichen Handlungs- und Entscheidungsspielraum der Kommunen.

Die Komplexität der Entscheidungsprozesse bei kommunalen Geldanlagen nimmt weiter zu. Zumal die aktuellen Marktbedingungen, die durch die Niedrigzins- bzw. Negativzinssituation geprägt sind, die Frage nach der Angemessenheit von Erträgen aufwerfen.

Kommunen sind von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) als Privatkunden eingestuft. Banken stehen damit in einer besonderen Pflicht zur Information und Beratung. Die Dokumentation dieser Bankberatung, die die Entscheidungsgrundlage für die Verantwortlichen in der Kommunalverwaltung darstellt, ist notwendig und wesentlich.

Wurden in der Vergangenheit bereits örtliche Anlagerichtlinien oder Dienstanweisungen zur Geldanlage formuliert, sollten diese überprüft und ggf. überarbeitet werden. Es liegen Ausarbeitungen aus mehreren Städten verschiedener Bundesländer und unterschiedlicher Größe vor, die für die örtliche Debatte genutzt werden können (siehe Anhang der Anlage).

 

Auswertung der Befragung zur Neuausrichtung der Anlagestrategien  
(PDF-Datei) Download (566 kB)

Zusammenstellung - Anlagerichtlinien/Dienstanweisungen aus verschiedenen Städten 
(PDF-Datei) Download (14 MB)

Schwerpunkte

  • Verkehr, nachhaltige Mobilität und Luftreinhaltung Mehr
  • Wohnungsmangel und Wohnungsbau Mehr
  • Kommunale Finanzlage und Grundsteuer Mehr
  • Aufnahme und Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern Mehr

Aachen Aalen Amberg Annaberg-Buchholz Ansbach Aschaffenburg Auerbach/Vogtland Augsburg Bad Kreuznach Bad Reichenhall Baden-Baden Bamberg Bautzen Bayreuth Berlin Biberach an der Riß Bielefeld Bocholt Bochum Bonn Bottrop Brandenburg an der Havel Braunschweig Bremen Bremerhaven Castrop-Rauxel Celle Chemnitz Coburg Cottbus Darmstadt Delitzsch Delmenhorst Dessau-Roßlau Dortmund Dresden Duisburg Düren Düsseldorf Eberswalde Eisenach Eisenhüttenstadt Emden Erfurt Erkner Erlangen Essen Esslingen am Neckar Falkensee Finsterwalde Flensburg Forst (Lausitz) Frankenthal (Pfalz) Frankfurt (Oder) Frankfurt am Main Freiberg Freiburg im Breisgau Friedrichshafen Fulda Fürth Gelsenkirchen Gera Gießen Gladbeck Glauchau Goslar Gotha Greifswald Gräfelfing Göttingen Gütersloh Hagen Halberstadt Halle (Saale) Hamburg Hameln Hamm Hanau Hannover Heidelberg Heidenheim an der Brenz Heilbronn Hennigsdorf Herford Herne Hildesheim Hof Hoyerswerda Ingolstadt Iserlohn Jena Kaiserslautern Kamenz Karlsruhe Kassel Kaufbeuren Kempten (Allgäu) Kiel Koblenz Konstanz Krefeld Köln Landau in der Pfalz Landsberg am Lech Landshut Leinefelde-Worbis Leipzig Leverkusen Limbach-Oberfrohna Lindau (Bodensee) Ludwigsburg Ludwigshafen am Rhein Lörrach Lübeck Lüneburg Magdeburg Mainz Mannheim Marburg Memmingen Merseburg Mönchengladbach Mühlhausen/Thüringen Mülheim an der Ruhr München Münster Neu-Ulm Neubrandenburg Neuenhagen bei Berlin Neumünster Neuruppin Neuss Neustadt am Rübenberge Neustadt an der Weinstraße Neustadt bei Coburg Neuwied Nordhausen Nürnberg Nürtingen Oberhausen Offenbach am Main Offenburg Oldenburg Osnabrück Passau Pforzheim Pirmasens Pirna Plauen Potsdam Quedlinburg Recklinghausen Regensburg Remscheid Reutlingen Riesa Rosenheim Rostock Saarbrücken Salzgitter Sassnitz Schwabach Schwedt/Oder Schweinfurt Schwerin Schwäbisch Gmünd Siegen Sindelfingen Solingen Speyer Stendal Straubing Stuttgart Suhl Taucha Teltow Teterow Trier Tübingen Ulm Velten Viersen Villingen-Schwenningen Weiden in der Oberpfalz Weimar Wiesbaden Wilhelmshaven Wismar Witten Wittenberg Wolfsburg Wolgast Worms Wuppertal Würzburg Zweibrücken Zwickau